Abbatiale Bellelay

19.06–26.09.2021

Bellelay
Christoph Rütimann

Die Sommerausstellung dieses Jahres in der Klosterkirche in Bellelay ist dem Künstler Christoph Rütimann (*1955, lebt und arbeitet in Müllheim, Thurgau) gewidmet. Sein künstlerischer Ansatz besticht durch die Vielfalt der Mittel und Techniken. Ob durch Installation, Video, Sound, Performance, Text oder Malerei, der Künstler interagiert mit dem Ort und hinterfragt Konventionen und Gesetzmässigkeiten der Orts.

Bestimmte wiederkehrende Elemente charakterisieren die Arbeit des Künstlers. Sie sind unter dem Titel Bellelay auch in der Ausstellung zu finden.

Die schiefe Eben ist eine architektonische monumentale Intervention, die sich vom Chor der Abteikirche bis zum Kirchenschiff erstreckt. Sie stellt die Symmetrie des Ortes in Frage. In der Tat bestimmt eine raffinierte Komposition der Säulen in der Abteikirche die Zentralperspektive. Ein Trompe-l’oeil erzeugt eine einzigartige Tiefenwirkung. Genau hier greift Christoph Rütimann ein, um den Rhythmus zu stören und ein Gefühl der Desorientierung im Raum zu erzeugen.

Der spielerische Umgang mit der Struktur eines Ortes manifestiert sich in der Installation Eine Einigelung, deren Geschichte 2019 in Bern beginnt. Dort baut Rütimann im Rahmen einer Performance eine mannshohe Kugel aus Altholz. Ein Haus, ein Unterschlupf… Vielleicht… Wenn ein Igel sich zusammenrollt und seine Stacheln aufstellt, um sich zu schützen, steht es für Christoph Rütimann ausser Frage, sich in der Komfortzone bequem zu machen. Seine Kugel ist, wie das aufmerksame Auge bald bemerkt, mit Nägeln versehen. Es ist ein ungewöhnlicher Lebensraum, den Rütimann über Frauenfeld, Arbon, Steckborn auf Reisen schickte. Nun kehrt die Kugel in den Kanton Bern zurück, in die Abtei von Bellelay.

Zwei Hinterglasgemälde, von monumentalen Ausmassen, bilden den dritten Teil des Triptychons. Sie sind eine Liebeserklärung an die Lieblingsfarbe des Künstlers: das Gelb jener Rapsfelder, die sich im Frühling in die Weite erstrecken. Die Technik der Hinterglasmalerei erlaubt es Christoph Rütimann, sowohl das Material Glas zu befragen als auch am Kristallisationspunkt zwischen philosophischen und naturphilosophischen Fragen in seiner Arbeit zu thematisieren.

Programm
Mon-Fre
Sam-Son

10:00-12:00/14:00-18:00
10:00-17:00

Eintritt

6.–/4.–

Künstler
Biographie von Christoph Rütimann
Persönliche Website
Presse
Katalog

04.07.2021, 15 Uhr: Katalogvernissage mit Performance Kaktus Haben von Christoph Rütimann

Kurator
Sponsoren